Gebrochen/Gnade- Fingerzeig

7. April 2018 by

Ideen fallen nicht von den Bäumen.
Dieser Pathos. Ehrlich, aber unanständig. Eklig.

Der Tag zerrieselt. Wachsein, aber permanente Dämmerung. Musik als Weckruf – Töne wie Eis: klar, kalt, im Inneren zieht es sich dabei warm zusammen. Man denkt noch – und schon beginnen Träume. Der Tag ist so verwirbelt, Wachen und Träumen verkehren sich. Wach träume ich und im Traum gelange ich zur Wachheit…
Solches sind die Tage, die sich ohne Gefühl erheben.
Das Lachen ist Kläffen,
das Sehnen nur ein Hunger,
der Durst des eigenen Verstandes…
Es pflanzt sich fort,
das denkende Unkraut ohne Bewusstsein.
Die Fingernägel sind fettig und es ekelt,
zu greifen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Mai 68: Packpapier

7. April 2018 by

Da klebte also Kamerad A. L. eine Rolle Packpapier an die Wand, legte ein paar Filzstifte daneben und sagte: „Während die französischen Ostern laufen, können hier die Leute Stichworte aus den Diskussionen notieren.“
Das hier ist dabei herausgekommen (jeweils anklicken für die volle Grösse):

Mai 68: Nachlese

5. April 2018 by

Einladung | nieder mit 68! | 68 als Chiffre | Pamphlet | ne travaillez jamais! | Packpapier | Sexuelle Revolution | 1968, eine Hitparade |Konsum und Klasse | Filmabend: La chinoise, Barbarella, Erotissimo

ne travaillez jamais!

5. April 2018 by

Höchster Dilettantismus

4. April 2018 by

„Das Leben ist eine Kunst, rief Vim aus, und Vago pflichtete ihm bei, die einen höheren, ja höchsten Dilettantismus geradezu erfordert.“

Hermann Burger: Zwei Künstler.

frühmorgens

4. April 2018 by

frühmorgens sitzen wir in einem bus der uns zur arbeit fährt

mittags sitzen wir in einer kantine
hungrig wie immer

abends sitzen wir in einem bus der uns nach hause fährt

das machen wir jeden tag

nur am sonntag da sitzen wir auf der couch und sehen fern

am morgen

4. April 2018 by

am morgen
wenn wir noch
taufrisch sind

wie sehen wir da
die dinge anders

als am abend
wenn wir in
melancholie
versinken

68 als Chiffre

4. April 2018 by

Dem einen Grund zum Ausspeien, dem anderen Nostalgie. Dieses Jahr gibt es kein Entrinnen vor dem Jubiläum. Eine Generation feiert sich selber, vielleicht sogar selbstkritisch.

Was aber heisst 68 genau? Darüber gibt es wenig bis keine Einigkeit. Studentenunruhen, Vietnam, Hippies, Free Love, LSD, Arbeiterkämpfe: Politische Unruhen. Bilder reihen sich aneinander. Napalm, lange Haare, Sit-Ins, nackte Körper, Demonstrationen, Barrikaden.

1968 ist Dreh- und Angelpunkt. Als Zahl bezeichnet es einen kulturhistorischen Wendepunkt und meint nie nur dieses eine Jahr. Immer geht es auch um das, was zuvor war und um das, was danach kam. Will man 68 begreifen, dann lässt sich höchstens eines mit Sicherheit sagen: Es gab ein vorher und es gab ein nachher.

Zur Zeit streitet man sich über diese Chiffre. Ihr Erbe, wenn es ein solches gibt, ist so unklar wie es umstritten ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

Mai 68: Pamphlet

3. April 2018 by

Dies ist ein Pamphlet. Geschrieben in der Garage Konverter, anlässlich des Osterfestes zum Mai 198668.
Alors. Wir Bier Tapetenbelag. Soufflieren zusammen Unheimlichkeiten.
Rot. Rot weiss blau, verkehrtes Frankreich. Kritisiert nicht die Kultur, ihr Spasten. Geht fasten.
Aber wir sind alle schon dünn.
Trotzdem.
Es ist schliesslich Ostern. Fastenfest.
Irgendwa fackelt. Oh, das ist mein Schuh.
Ist eswirklich der Schuh, der brennt? Oder die Strasse?
Oder die Uni?! j s e staat desto besserhaerter schneller. ich dacht ihr wollt e i Pamphlet schreiben. dafür muss man doch etwas wollen.wollen wir nichts oder warum können wir ke i pamphelt schreiben. wir siid z betru nken, ich ic hassen joghh D ie Jugendist eii Joghuert bei welcher dee pilz noch niit an die Obe flächegetreten ist. Der Joghrut ist dieJugendbe welche die Jugendnich n n an dieOberfläce getreten ist. Supertripper kommt noct als Kondom durcc. Is it a Crab? No its a super tripper.Immer noch ke i Pamphlet
Schnauze voll von Pornografie. Schnauze voll voll dem Zwang n ch Glück.
Ic duze men n Chef. Dom n k geht nachHause. Wollen wir de 6 8 zurück.

wer will die revolution. abstimmung. 3 dafür 4 entha ltungen. braucht es e s eiie Rveolutin
WENNSBING macht m esch Ent r r ge. Ein gesel schaftlicher Wandel vollzieht sich nicht ohne ge Revol tion. Sie wollen keinen gesellschaftlichen Wandel sonderneiie neue Mode. Es bra cct eine Revolutioon ohne gesellschaftliche Mode. Es ist keinVorwurf, es ist ein Label. Gibt es eine Revolution, die nicht als Mode daher kommt ?Du muusst nicht lang draufbleiben, Du musst festbleiben. Das Pamphlet ist tot. Lang lebe das Pamphlet!
LAng lebe das Pamplet wieso einfach weil es hald so ist.
Wer die Revolution nicht als Kunst versteht hat von Kunst keine Ahnung‘.
Klammere Postovjestky Klammer zu.
Hva faen den er jo ikke sa kult at alle bare starte a snakke po en mate jeg ikke forstor!
Men som du ken jeg gjöre det ogsa
Und nun muss ich nach Hause so ha be ich oder die nde ees ja auch oben verkündet. Vollgeldinitiative JA weil Systemwechsel zu wenig Beachtungfinden in u nsere Welt. Und revolutionierte Ideen kein Chancen haben.
Demokratie ist in derKrise wenn die STimme ve- undgekauft werden.
I mu eze go imfall enart ist es überhauptncith sp dass es dien andeeen nicht so gefällt wie die ll——– EGAL!Benedikt out microp
Moment ich habe noch Zeit ihrseid mich noch übe haupt nicht los.
Auf der Schribmasschine hat jeder Buchstabe ein Gewicht.
Sobald der Journalist die Tastatur hat, sagt keiner mehr was.
Der Strom fällt häufiger aus als die Schreibmaschine.
Ach, wir sind so alt. Wie die 698er.
Sovilel zur Eishocke y-Saison.
Doie Schribmas hine z n dich, weitezu hrrb n,bisd r die Finge wehtun.
ich will auch mal en jungfert werden2! ein ausrufezeichen ist echt eine herausforderung! also du hast ja sehr viel recherchiert, was fühlst du, denkst du denn, vorallem der, der das beste adorno zitat bringt‘.?
der kurze sommer der theorie…
aber da unterstellst du mir etwas!
nein.
also ich finde s sehr toll dass du meinen film trash mit Adorno vergleichst
Test Testokay ich muss einfach gewalt anwenden!
also wie war das mit adorno?
Klischees. hippies, anti vietnam, ich hab immernoch ein recht oberflächliches bild. zombies abknallen.

Jahreskongress DI – 2017

1. April 2018 by

Die DI beim österilchen Fasterbrechen

Hier das Protokoll vom Kongress der Dilettantistischen Internationale (DI) zum Abschluss der Sowjetischen Ostern am 17. April 2017. Pünktlich ein Jahr danach, vor dem nächsten Kongress (morgen, 2. April auf 14 Uhr in der Garage Konverter)

Lenin hält die Messe. Erzählt von der Avantgarde. Hält eine saure Gurke in der Hand. „Lehre mich, Taiga – oder ich lehre dich!“ – Der Avantgarde beiseite gestellt: Eine Messdienerin mit Jungfrau-Marien-Burka (wenn das der Patriarch wüsste).

Der Apéro. Oder: Der Dilettantismus ist schmerzlos, er bringt einiges an Veränderung. („Die dümmste Internationale, die es je gab“/“So was kriegt mein 14-jähriger Sohn in 5 Minuten hin!“)

Den Rest des Beitrags lesen »