Archive for the ‘Bild’ Category

Mise-en-Tropisch

25. April 2019

Anlässlich unserer Kubanischen Ostern hat uns Maurice einige seiner Bilder zur Verfügung gestellt. In ihnen fanden wir das Thema des „Verlorenen Pardieses“, das uns parallel an Ostern beschäftigte, wieder. Die Bilder wurden wie gesagt während Ostern bei uns in der Garage aufgehängt. Im Moment hängen sie noch dort, wie lange das der Fall sein wird, können wir nicht sagen…

(more…)

Werbeanzeigen

Der Kochblog: Smartphone-Banken

15. April 2019

Der Kochblog: Gib alles

5. April 2019

Der Kochblog: Unsere lieben Eltern

31. März 2019

Der Kochblog: Deine beste Freundin

30. März 2019

Graffiti Scheffelstrasse

10. März 2019

Böses Blau

12. Februar 2019

Kaltes Licht und trockne Wut
blick‘ rauf, rauf
Fahrleitungen singen.
Kalter Stein, zitternde Hand
den Jackenaufschlag im Nacken
blinzelt Steingestalt.
Das Laub raschelt böse.
Im Vorbeigehen: Augen, die glitzern.
Blick‘ rauf, rauf
erwarte, dass Schnee in die Pupille greift.
Der Fuss im Takt, er wippt auf Stein
so kauert dieser Säulenstein
und blickt rauf.
Böser Stein und böses Blau.
„Blau,“ murmelt der Verkehr
„Blau,“ singen die Fahrleitungen.
Er weiss es nicht,
doch ehe die Nacht durch ist,
wird er tot sein.

Gesicht wie Backpapier, dünn die Schichten
eine Papierhülle, ein Tosen von Blau.
Er weiss es nicht,
denkt nicht,
sieht nicht,
aber schmeckt:
Das Licht, die Wut, den Stein
schmeckt mit Augen
und antwortet sich selbst, mit „blau“.

Erkaltet und zermalt
die Augen blaue Kristalle
Noch vor dem Morgen kommt ein Tod
er kommt als Besuch
ein böses Blau.
Die Fahrleitungen singen
zwei trockne Lippen summen mit
ein Reklameschild scheppert leise
das Neonlicht hüllt ein
ein böses Blau.
Hände starr, erstarrt
der Blick: Er starrt auf seine Finger
die wie Zapfen farblos hängen
nur ein Schimmer, gläsern,
ein böses Blau.

Der alte Galgen: Der Twist

11. Februar 2019

Der alte Galgen

mangel

7. Februar 2019

mangel

Theo und Max

21. Dezember 2018

 

Entwurf für einen nie vollendeten Pinup-Kalender für Menschen, die Fans der Frankfurter Schule sind und denen man vorwirft, sie betreiben geistige Masturbation…

Oder: Wie auch ein Geisteswissenschaftler Theorie zur Praxis treiben kann.