Archive for the ‘Veranstaltungen’ Category

Der Kunstkenner: Tempo-Spatiale Intervention

27. Mai 2018

Urbanismus von Zeit und Raum, finde den Fehler

„Die Libyer!“ schreit Doc MacBrown, kurz bevor es im gleichnamigen Film „Zurück in die Zukunft“ geht.
In dem aufgehängten Slogan parallelisiert sich realiter jener Bruch mit dem Raum-Zeit-Kontinuum, den Filme wie der erwähnte fiktionalisieren. Der Rückgriff in die Zeit wird hier zum Runterhängen – und die Parole, die durch ihre Zeit der 68er definiert ist, erfährt ihre Neudefinition als Hülse, als Plakat, das mit dem Wind flattert. Ähnlich dem Landart findet hier ein Eingreifen in die Umwelt statt, gleichzeitig als Verweis auf einen urbanen Aktionismus, der sich an unzähligen Demonstrationen totgelaufen hat. So verkehrt sich der „Aufstand“ ins „Abhängen“, physisch manifestiert – sans manifestation – in der stofflichen Haptik. Es flattert eben nicht nur der Stoff, sondern auch die Ideen sind flatterhaft. Der radikale Entscheid, das oberste Stockwerk als Ort des Raumeingriffes zu nehmen, führt die Hierarchie ad absurdum: Was von unten kommen sollte, kommt hier von oben. Ähnlich dem historischen Balkon (sic!), von welchem sowohl die Revolution ausgerufen werden kann, als auch autokratische Herrschaft sich zelebrieren lässt, ist der Ort für das Spruchbanner ambivalent. Die äussere Erbärmlichkeit solcher Hochbauten fügt sich in die fragmentierte Pseudo-Metropolität der vielen Botschaften, die französischsprachig sind. Bern als Stadt der Botschaft wird hier zum Kondensat in einer einzelnen mondänen Botschaft.

Nach Benjamin: das Transparent ist Erscheinung einer Nähe, so fern das sein mag, was sie hinterließ.

Das Faktische der Aussage verkehrt sich in die Faktizität der Inklusion, oder wie es Beaudrillard eben nicht gesagt hatte (um Zizek zu paraphrasieren): Ich bin hier alleine ohne dich. Dies seine berüchtigten Worte, als er in der Usine von Renault einmal auf dem Scheisshaus sass und dort sein Opus Magnum in die Toilettenwand kritzte, weil aller Literatur a.) der Geruch der Bourgeoisie anhaftet und b.) nach Kerouac sowieso alles für den Abfall geschrieben ist. Das ist das postmoderne Bekenntnis des Gerouacs (des amerikanischen Toilettendünkels), welcher zwischen Pro Letteris, Pro Latrinis und Pro Letariat pendelt. Nichts anderes als das Rollenspiel McFlys, wenn er in pinken Stiefeln sich das Insignum des Namenlosen gibt, auf die Frage, wie er heisse, und sich den Namen Clint Eastwoods aneignet (und zugleich seinem Gegenüber anbietet).
DAS ist eben das MUTIGE solcher Aktion, die vor Kunst nicht zurück schreckt. Das Öffentliche kann nunmehr nur noch aus dem Privaten geboren werden. Dies die sowohl ohnmächtig machende wie auch Hoffnung befeuernde Kernaussage des Gesamtwerks Hegels, auf den hier mittels des leichten (und eigentlich nicht mehr erkennbaren) Glitzers neben der Fabrik verwiesen wird. Wir sind nicht alle, es fehlen die Transvestiten. An diesem Punkt wird es freilich düster (man denke an Gary Glitter, dessen Name schon immer eine Travestie war, als seine öffentliche Person mit seiner privaten Sexualität verschmolz).
Wahrlich: Kunst ist noch von Bedeutung. Es reicht ein einfacher Blick, in diesem Fall nach Bern! (in der Nachbarschaft der libyschen Botschaft)

Advertisements

[Montagsgedanken] 1968, eine Hitparade

30. April 2018

Dilettantismus heisst: Wer es selber macht, stösst auf Widerstand.

Wie immer zu unserem Osterprogramm machten wir uns für den Musikabend auf die Suche nach Liedern.
In der Musik wiederspiegelten sich die Zugänge und Schwierigkeiten jenes Jahres. Bei der Recherche zur Musik jener Zeit: irritierend. Was waren die Hits 1968 in Frankreich? Die Lieder aus der Hitparade sind z.T. schwülstig und bis zum Erbrechen sentimental. Das führte zur lakonischen Erkenntnis:
Bei solcher Hitparade/
stürmte auch ich die Barrikade…

(more…)

1968: Sexuelle Revolution. Ein Diskussionsprotokoll

15. April 2018

Das Protokoll der Diskussion zur Sexuellen Revolution, sowie zur Geschichte der Drogenprävention. Man trug zusammen, was man weiss und fragte, was man nicht weiss. Deswegen sind das Halbweisheiten, die in sich die Fragen tragen, die auch heute noch aktuell sind, jenseits einer Geschichtsverbrämung. Der Gedankenfluss folgt der Schreibmaschine. Was getippt wird, ist getippt. Was auf Papier ist, lässt sich nicht löschen.

(more…)

Mai 68: Packpapier

7. April 2018

Da klebte also Kamerad A. L. eine Rolle Packpapier an die Wand, legte ein paar Filzstifte daneben und sagte: „Während die französischen Ostern laufen, können hier die Leute Stichworte aus den Diskussionen notieren.“
Das hier ist dabei herausgekommen (jeweils anklicken für die volle Grösse):

Mai 68: Nachlese

5. April 2018

Einladung | nieder mit 68! | 68 als Chiffre | Pamphlet | ne travaillez jamais! | Packpapier | Sexuelle Revolution | 1968, eine Hitparade |Konsum und Klasse | Filmabend: La chinoise, Barbarella, Erotissimo

68 als Chiffre

4. April 2018

Dem einen Grund zum Ausspeien, dem anderen Nostalgie. Dieses Jahr gibt es kein Entrinnen vor dem Jubiläum. Eine Generation feiert sich selber, vielleicht sogar selbstkritisch.

Was aber heisst 68 genau? Darüber gibt es wenig bis keine Einigkeit. Studentenunruhen, Vietnam, Hippies, Free Love, LSD, Arbeiterkämpfe: Politische Unruhen. Bilder reihen sich aneinander. Napalm, lange Haare, Sit-Ins, nackte Körper, Demonstrationen, Barrikaden.

1968 ist Dreh- und Angelpunkt. Als Zahl bezeichnet es einen kulturhistorischen Wendepunkt und meint nie nur dieses eine Jahr. Immer geht es auch um das, was zuvor war und um das, was danach kam. Will man 68 begreifen, dann lässt sich höchstens eines mit Sicherheit sagen: Es gab ein vorher und es gab ein nachher.

Zur Zeit streitet man sich über diese Chiffre. Ihr Erbe, wenn es ein solches gibt, ist so unklar wie es umstritten ist.

(more…)

Jahreskongress DI – 2017

1. April 2018

Die DI beim österilchen Fasterbrechen

Hier das Protokoll vom Kongress der Dilettantistischen Internationale (DI) zum Abschluss der Sowjetischen Ostern am 17. April 2017. Pünktlich ein Jahr danach, vor dem nächsten Kongress (morgen, 2. April auf 14 Uhr in der Garage Konverter)

Lenin hält die Messe. Erzählt von der Avantgarde. Hält eine saure Gurke in der Hand. „Lehre mich, Taiga – oder ich lehre dich!“ – Der Avantgarde beiseite gestellt: Eine Messdienerin mit Jungfrau-Marien-Burka (wenn das der Patriarch wüsste).

Der Apéro. Oder: Der Dilettantismus ist schmerzlos, er bringt einiges an Veränderung. („Die dümmste Internationale, die es je gab“/“So was kriegt mein 14-jähriger Sohn in 5 Minuten hin!“)

(more…)

Mai68 — Französische Ostern

22. März 2018

Halleluja, es ist wieder Ostern, der Hippie ist aufgestanden!
„Kein Gott – kein Herr!“ war einer der schmissigen Sprüche der 68er, die wir zum Anlass (neudeutsch: Event) nehmen für unser Osterprogramm.
Französische Ostern. (C’est sexy, n’est-ce pas?) Make Love, Neo-Hippiekacke, jener Mai, als Frankreichs Proletariat kurz vor der Revolution stand. Aber keine Angst: Keiner von uns war dabei und wird schwermütig von seiner Jugend erzählen. Der Konverter nimmt sich des Themas an, ohne den Respekt jener zu suchen.

(more…)

Alles nur geklaut

27. Januar 2018

 
Liebes Kunstmuseum St. Gallen

Pfui, was seid ihr nur für schlimme Menschen! Habt ihr doch für eine Ausstellung stinkfrech unseren Namen geklaut! Ihr habt wohl gemeint, wenn ihr das „K“ gegen ein „C“ austauscht, merkt es keiner. Aber nicht mit uns! Wir haben euren Trick durchschaut, wir sind nämlich sehr intäligent.

Davon mal abgesehen: Hiermit kündigen wir für den Februar unsere neue Ausstellung an. Deren Titel lautet Kunstmuhseum StankGallen.

Alles Liebe,
Gruppe Konverter

 

Tote Ösis oisgrab’n

27. November 2017

+++ Diese Woche Ösi-Gastbesuch in der Konverter Garage +++ Mozartkugeln zum halben Preis nach Vernunreinigungsverdacht mit Appenzeller Käse +++ Babyhitler droht der Ostschweiz +++ Falco am Paradeplatz +++ „Schweiz ist Humorentwicklungsland“ +++ Österreich droht Newsticker: „Warum sind dort immer drei Schweizer Kreuze!?“ +++

Jänu.

„Tote Ösis ausgraben“. Diese Woche. Ab Mittwoch. Täglich Programm.

18-20 Uhr – Austria Sitcom

Ab 20 Uhr – Veranstaltungen.

Mi 29.11. Geschichten und bösartige Märli aus Innsbruck, Tirol und der ganzen Welt. Gesammelt von Saile Klein in Comic und Kurzgeschichten

Do 30.11. Ein künstlerisches Abendessen mit T. Bernhard-Braten exhumiert von P. Hinüberbini plus normaler Konverterabend der offenen Werkstatt

Fr. 1.12. Brenner Nacht mit allen 4 Verfilmungen der Krimis von Wolf Haas. Schnodrig kommentiert von Georg „el composantero“ Schenker

Sa.2.12 Traditioneller Liederabend des Todes mit SALZ. Analoges Karaoke zu Austria Hits.