Archive for the ‘broschüren/hefte’ Category

Archiv: Konverter No.4

9. Januar 2014

Fitzefatze. Weiter im Archiv:

konverter_mag_Nummer4

Advertisements

Archiv: Konverter No. 3

19. Dezember 2013

Und weiter in der eigenen Geschichte wühlen… „Das Ente ist nah!“ – unsere damalige Püblikät-Zion zum Anlass der Garageneröffnung (dieses Drecksloch, hehe)

Konverter_mag_Nummer3

Archiv: Konverter No. 2

18. November 2013

Und weiter im Geschichtsbuch blättern (oder in alten vergammelten Heften – wobei einmal mehr der Nachteil des Internets zu Tage tritt: Nichts vergammelt, nichts schimmelt, nichts setzt an oder wird alt und brüchig und fängt stark an zu stinken. Forderung des Tages: Dem Internet olfaktorische Eigenschaften geben):

Konverter_mag_Nummer2

Übrigens wurde dieses Heft damals im Frühjahr 2011 zur Aufführung unseres Stücks „Totenbetrieb“ in der Nagelfabrik bei Winterthur publiziert.

 

Archiv: Konverter No. 1

12. November 2013

Wir stellen unsere alten Hefte online. Was will man davon halten, jetzt beginnt die Periode der eigenen Historisierung:

Konverter_mag_Nummer1

Kunststudentenmilieu: Broschüre

8. März 2011

Wir wollen es nicht vorenthalten: „Über das Elend im Kunststudentenmilieu“ ist auch als Broschüre vorhanden und kann hier runter geladen werden:

elendimkunststudentenmilieu

Für all die Eltern, deren Kinder sich für ein Studium an der Kunsthochschule interessieren. Runterladen, ausdrucken und mit ernster Miene übergeben.

Oder für euch alle, die ihr Angst habt, dass sich eure Freunde, Freundinnen, eure Brüder oder Schwester in einem Kunststudium verlieren. Die ihr vielleicht schon einen glasigen Blick in ihren Augen entdeckt habt, oder euch zunehmend damit konfrontiert seht, dass eure Nächsten permanent „verwirrt“ sind. Runterladen, ausdrucken und um die Ohren schlagen. Effekt garantiert. Grösserer Effekt kann mit pappeverstärktem Einband hergestellt werden.

Und selbstverständlich insbesondere für all jene, die bereits in den Klauen einer Kunsthochschule sind. Runterladen, ausdrucken, lesen und diskutieren. (Falls geistige Kapazität noch nicht eingeschränkt wurde – ansonsten Auszeit nehmen)