Archive for the ‘literatur’ Category

Barry der blanquistische Bernhardiner rastet aus

8. November 2018

Meine lieben Freunde der Assoziation algerischer alliterationsverliebter Allergiker, lasset mich eine wahre Begebenheit erzählen aus dem Leben Barry Benjamins, dem blanquistischen Bernhardiner und seinem Mitbewohner Gregors, dem gramscianischen Gecko.

(more…)

Advertisements

Es gibt kein Leben in Flaschen. Dialektik der Ausleerung I

29. Mai 2018

Im Treppenhaus war ein Treiben, Kommen und Gehen, dass man davon kirre werden konnte. Besonders als emeritierter Professor der Philosophie. Überall standen Zügelkartons herum. Die Frankfurter versuchten, sich in ihrer Wohnung zu verbarrikadieren. Doch es war sinnlos. Einerseits sind die Wände zu dünn, man hörte jedes Wort der neuen WG-Nachbarn. Andererseits mussten sie, wenn die Post kam, ja doch auf dem Max-Horkheimer-Pfad einen Weg durch den Zügelkartondschungel finden, um an der Haustüre den neuesten Blauen Band der MEW in Empfang nehmen zu können, aufgeregt wie Schulkinder, die am Kiosk die neueste BRAVO kaufen.
Doch allen Widerständen des Systems, der Kulturindustrie und des totalen Verblendungszusammenhanges zum Trotz, begann sich sanft das Leben zu regen in der WG der Kritischen Theoretiker. Den Tag voller Sonnenschein und Energie begrüssend, öffnet sich vorsichtig die zarte Knospe des junggebliebenen Lebens, um sich im Genuss der Sonne, begleitet von Richard Straussens Also Sprach Zarathustra zur vollen Blüte zu entfalten. Blüten, zur Sonne, zur Freiheit! (more…)

Pathetisch

21. April 2018

Ein „Danke“ wäre nicht genug.

Meine Erleichterung ist nur ein Sprung davon entfernt sich ins Unbekannte zu stürzen.

Tagelang wach und nur beim verschwinden unserer inneren Finsternis erfand ich den Tag für mich neu. (more…)

Gebrochen/Gnade- Fingerzeig

7. April 2018

Ideen fallen nicht von den Bäumen.
Dieser Pathos. Ehrlich, aber unanständig. Eklig.

Der Tag zerrieselt. Wachsein, aber permanente Dämmerung. Musik als Weckruf – Töne wie Eis: klar, kalt, im Inneren zieht es sich dabei warm zusammen. Man denkt noch – und schon beginnen Träume. Der Tag ist so verwirbelt, Wachen und Träumen verkehren sich. Wach träume ich und im Traum gelange ich zur Wachheit…
Solches sind die Tage, die sich ohne Gefühl erheben.
Das Lachen ist Kläffen,
das Sehnen nur ein Hunger,
der Durst des eigenen Verstandes…
Es pflanzt sich fort,
das denkende Unkraut ohne Bewusstsein.
Die Fingernägel sind fettig und es ekelt,
zu greifen.

(more…)

frühmorgens

4. April 2018

frühmorgens sitzen wir in einem bus der uns zur arbeit fährt

mittags sitzen wir in einer kantine
hungrig wie immer

abends sitzen wir in einem bus der uns nach hause fährt

das machen wir jeden tag

nur am sonntag da sitzen wir auf der couch und sehen fern

am morgen

4. April 2018

am morgen
wenn wir noch
taufrisch sind

wie sehen wir da
die dinge anders

als am abend
wenn wir in
melancholie
versinken

Tintenfischterakel

22. Februar 2018

Ankunft in Wien. Wie sichs gehört, ging ich bereits am ersten Tag ans Theater, aber durch die Hintertür. Hier ist die Kostümabteilung. Da ist nichts von Götterdunst umwebten Regiesseuren und russischen Sängerinnen, die selbst Putin zum Weinen bringen. Auch keine ewig langen magischen Flure mit verstaubten Kostümen aus der Kaiser-Wilhelm-Zeit. Nein, das Erste, was ich sah, war eine beeindruckende Horde magerer Kostümhospitantinnen, die an mir vorbei tackelten. Sie alle hatten hundeliebe braune Äuglein. Dann trat der Kostümmeister in Krokodillederschuhen und Glitterfranz auf. (more…)

loler gschichtn

4. Oktober 2017

sonntagsbichl

Heute bin ich auf dem Sonntagsbichl gewesen. Ein idylisches kleines Hochplateau auf 2030 Metern. Umgeben von den wunderschönen Felswänden und Bergen ob der Kemater Alm. Der Bichl liegt an der vorderen Spitze eines Hügels, der aus einem grossen, zwei kleine Täler macht. Jetzt ist im Herbst ist die kleine Fläche Gras gelb gefärbt, und alles heurm was nicht stein ist in orange, rot oder dunkelgrün. Der Platz wird geprägt durch ein grosses Kreuz an Stahlseilen befestigt, mit Gipfelbuch für was fragt man sich ein wenig, weil Sonntagsbichl sagt schon der Name, leichte Übung, Wanderung. Im Buch drin, fragt der eine ob der andere das Geschenk gefunden habe, dass er ihm vergraben habe und da ist ein Quadrätchen, dass dann doch tatsächlich abgehackelt wurde und geschrieben, vielen dank peter!

 

(more…)

Dilettantismus vs Kognitive Dissonanz

15. Juni 2017

tun, was man nicht weiss wie 
und 
nicht wissen, was tun..
.. das klingt doch als ob die sich grad in der mitte treffen könnten


oder
von der präsenz als befreiung:

aufmerksamkeit ist eine waffe, ich kann sie auch abgeben.

Die Kognitive Dissonanz greift um sich, sie ist das neue Schreckgespenst. Damit werden Wahlen gewonnen, sie heisst auch Schock-Doktrin. Dabei hat sie eine ganz einfache Schwäche; Sie ist unser fragendes Suchen und wenn ich mich nur entscheide, kann ich weiterkommen, weiter als zuvor. Denn gegen kognitive Dissonanz lässt sich impfen, mit ihr selbst. Sehet selbst wie sie sich kleidet. Bitte beachtet die Markenzeichen der internationalen Anarchie, des Kommunismus und des Beamtentums oben rechts im Bildschirmfoto:


Nun kann ich euch mit Nonsens und Dreinreden nerven bis ihr &otzt. Ihr wisst dann zwar nicht, was euch geschieht aber das nützt dann auch nichts mehr. Harhar.
Es ist die neue Version von „Divide and Rule“, nur diesmal in Dir selbst. Wusstest Du jemals nicht, ob Du nun das rote, das grüne, das gelbe oder das blaue Fanta möchtest. Oder doch Cola? Ja Cola ist braun, das hatten wirk noch nicht. Bittesehr, nett Dich kennenzulernen, mein Name ist Verwirrung und Blockade mein Programm. Wir können uns nun den gängigen Redneck als besoffenes, fleischgewordenes Ärgernis vorstellen.

  • Sie møchte ihre Ruhe aber bitte mit Unterhaltung.
  • Er mag Fremdes nicht, nur Neues wenn es ihm bekannt vorkommt.
  • Es mag laute Musik, hört also AC/DC beim Kochen, in Zimmerlautstärke damit das Brutzeln in der Pfanne noch zu hòren ist.

Das gilt auch für Anarchisten, nur sind die zusætzlich bekifft.

Aa Bb Ee Rr

Wusstest Du jemals nicht weiter? Hast Du mal einen Bohrer gehalten, alle Knöpfe gedrúckt, dich verkrampft – und nichts passierte? Nichts, kein Mux, kein Rrrrrrrrr, nicht Bzt. Ah, der Strom ist – Aaaaaaaargh!

Es ist ganz einfach: Kognitive Dissonanz wirkt nur auf Gehorsame. Automatisch handeln gemäss dem letzten Impuls, der mir grad ins Hirn gepflanzt wurde, darauf ist sie angewiesen, die Dissonanz, damit sie wirken kann. Ihr surrendes Gummiseil aufspannen kann zwishen dem was ich Denke, was ich Glaube, was ich weiss, was ich grad äh, glaubs, fühle, was ich hätte gerne ein Glacé. Himbeer. Siehst Du, liest hier brav den Worten entlang und Päng folgt die Harke, hättest Du doch auf die Füsse geschaut. Wie denn, beim Lesen. Kognitive Dissonanz ist perfid und ganz normal. Sie entspringt unserem natürlichen Schutzmechanismus, das Kleinhirn quäkt „Achtung, dieses Grün ist nicht ganz grün und es bewegt sich in die andere Richtung“ und schon sind wir selber ein Baum und die Python rutscht vorüber ohne uns eines Blickes zu würgen. Doch, mit allen Instinkten lässt sich spielen.

Dilettantismus? Dilettantismus?! WTF wie kann etwas das keinen Sinn macht, gefährlich sein? Was hat die Dissonanz gelacht. Ja lach Du nur Du Pascha, siehst mich zucken und denkst Du hast mich manipuliert nur weil Du meine Knöpfe drücken kannst wie Pickel. Pfah, da bist Du zu früh aufgestanden.

Ich bin nämlich noch ganz kindisch. Brr, jetzt frierts Dich. Jaaa, Du siehst was ich meine. Frúher WAR ICH SELBST DISSONANZ, die ganze Kognition bestand aus ihr. Geräusche, Gerüche, Gefühle und so viel Licht. Bis ich das halbwegs einordnen konnte musste und durfte ich was Trinken. Dann kam mein grosser Moment, ich traf Entscheide, wurde Erwachsen. Vertrieb die Zweifel, hob die Welt aus den Angeln. Bis sie mir auf die Füsse plumpste um zu sagen:

1. Es gibt nur eine Regel.

2. Nämlich dass es keine Regeln gibt.

Voila, instant kognitive Dissonanz, denn beides ist wahr und so falsch. An dem Punkt gehen die einen Schlafen. Die anderen packen die Laterne aus. Ich schwöre bei all meinen ungenutzten Talenten, das einzige was ich kann ist keine Ahnung haben. Weil immer wenn ich glaube, dass… werde ich von den Fuckten eines Besseren belehrt. Realitätszwænge. Pancho-Villa-Syndrom. Der Nihilismus klopft an der Tür und wird verzweifelt und mit grimmiger Freude eingelassen. Er stürzt sich sofort auf das letzte Bisschen Verstand, worauf dieses vor Schreck gleich verschwand und noch nie da war.

Ja, es ist morgens um halb 6 und ich weiss nicht ob ich schon fantasiere. Obwohl, ich weiss es ganz genau. Die Kognition und die Dissonanz bilden ein Janusgesicht, auf der einen Seite Verwirrung, auf der anderen das Staunen.

Denn

Kognitive Dissonanz meint die Reihenfolge, Verstehen -> Zweifeln. Wer also die Realität stôrt, der bringt die Wahrnehmung und damit das Handeln ins Wanken.

Staunen meint die Reihenfolge Zweifeln -> Verstehen.

So einfach ist das.

Wie Einstein schon sagte: „If a cluttered desk is a sign of a cluttered mind, of what, then, is an empty desk a sign?“

Wer also Handelt, aber dafür eine Anleitung braucht, der ist der Verwirrung schutzlos ausgesetzt und sie wird ihn schon finden. Wer aber handelt, aus eigenem Antrieb, wer Schaffensdrang hat, wer ihm nachgeht, wer den Impuls hat und sich überlegt -ah, fck- wer den Pinsel zur Hand nimmt und ihn an die Wand wirft, dem schaut plötzlich das Glück im Zufall  entgegen.. …Du findest es nie heraus, wenn Du es nicht probierst.

Wer weiss, dass sie atmet, wer den Wind spürt, wer Einfach*Raus=geht, wer sich auf den Weg zu sich selbst begibt, wird feststellen, dass alles schon da war. Nur irgendwie komplett in den Kopf gerutscht. Handeln ist aber nicht dort oben geboren, nur Irrsinn und Systeme, fixe Ideen, weltbewegende Erkenntnisse die man gleich allen aufdrængen muss. Mein Atem ist nicht meine Gedanken, denn kein Gedanke kann ihn stoppen.

Versuch mal, bewusst zu Atmen und die Dissonanz wird zur Kognition, beim Versuch, das auszuhalten.

Aus dem Lebendigen transkribiert vom Weisen Tan Zen.

Have heart, will travel

5. Mai 2017

Mein Herz schlägt laut in meiner Hand. Ich hatte es mir zuerst herausgerissen, weil darauf herumgetrampelt wurde und es zerquetscht zu werden drohte.

Dann machte ich Kinder. Nun lief mein Herz erst recht ausserhalb von mir und nackt durch die Welt. Ich rannte hinterher.

Ah, es ist gar nicht mein Herz. Es ist Das Herz und wurde mir geliehen. Ich hab es aber lieber angeschrien. Dass es immer noch schlägt, stur einen Takt vorgibt, zu dem ich nicht tanzen mag. Warum nur wurde ich geboren? Ich kann mir auch noch mehr rausreissen! Wo hört das denn auf!?

Ich höre. Mein Herz schlagen. Und bin Zuhaus.