Posts Tagged ‘Johann Most’

Eine grosse Abrechnung

25. Dezember 2018

Mit Philippe Kellermanns Buch Marxistische Geschichtslosigkeit liegt ein wichtiger Beitrag zur Gespaltenheit von Anarchismus und Marxismus, genauer zur „Nicht-Rezeption des Anarchismus im zeitgenössischen Marxismus“, wie es im Untertitel heisst, vor.
Das Buch besteht aus vier Studien. In der ersten untersucht Kellermann Georg Fülberths Basiswissen Band Sozialismus (Köln 32018) und zeigt die Problematik vieler darin enthaltener Aussagen auf und weist immer wieder darauf hin, dass die anarchistischen Bewegungen und deren Theoriebildungen gänzlich ignoriert werden. So suggeriert Fülberth durch seine Darstellung, dass Sozialismus immer schon marxistischer, kommunistischer, jedenfalls nicht-anarchistischer Sozialismus sei. Abgesehen vom anarchistisch-marxistischen Konflikt geht dies auch schlicht an der Wortbedeutung vorbei.*
*„Vor der Errichtung der Sowjet-Herrschaft diente der Ausdruck sozialistisch dazu, Modelle der ökonomischen Organisation zu benennen, in denen Gemeineigentum an Produktionsmitteln mit der Erhaltung einer vage definierten Freiheit im Konsumbereich verbunden ist.“ Karl Pribram: Geschichte des ökonomischen Denkens. Erster Band. Übersetzt von Horst Brühmann. Frankfurt am Main 1998. S. 378.
(more…)

Advertisements

Die neuen alten Lügen

30. September 2018

Über den Begriff des postfaktischen bzw. der postfaktischen Politik ist einiges schon geschrieben worden. Der Begriff ist irritierend, er suggeriert einen Bruch in den westlichen Demokratien, als wäre etwas völlig Neues in die bis anhin funktionierenden Staaten eingebrochen.
In ihrem Artikel Keine Macht der Lüge1 für die ZEIT vergleicht die ehemalige Piraten-Politikerin Marina Weisband die postfaktische Praxis mit Methoden der UdSSR. Die Wirkung der konstanten Lügenflut sei es, kognitive Dissonanz zu erzeugen, da die neuen Informationen mit dem bisherigen Wissen nicht übereinstimmen. Wirklich neu ist dabei die Dimension des Internets: Jedes Bild ist potentiell gefälscht.2 Die Lügenflut führe zu Resignation und Erschöpfung der eigenen Ressourcen, um dem offensichtlich Falschen widersprechen zu wollen. Solche Praxis sei „erstens […] eine Machtdemonstration: Man präsentiert den Medien neue „Fakten“ und schaut, wer sie brav nacherzählt. Der Rest hat mit Repression […] zu rechnen. Zweitens vertrauen wir unseren Sinnen weniger als zuvor. Wir streiten über Dinge, die eigentlich offensichtlich sind.“ Weisband stellt fest: „Die neuen rechten Regierungen und Parteien zwingen demokratische Gesellschaften derzeit dazu, den Kampf um bereits ausgefochtene Werte noch einmal zu führen.“ Zuletzt benennt sie die Praxis der postfaktischen Politik als totalitäre Methode.
1https://www.zeit.de/2017/05/alternative-fakten-luegen-donald-trump-regierung-methode
2Dazu ist anzumerken: Nicht nur hat sich die Geschwindigkeit, mit der Informationen verbreitet werden, massiv erhöht; auch die Kosten lassen sich durch das Internet minimieren. Zudem zeichnet die spezifische Konstitution des „Postfaktischen“ sich durch personifizierte Werbung bzw. personifizierte Verbreitung „postfaktischer Informationen“ aus.

(more…)